Wer bekommt eine Papiertonne? Gibt es auch Säcke?

Im Grundsatz gilt, dass an allen Grundstücken, an denen eine Restmülltonne angemeldet ist, auch eine kostenlose Papiertonne angemeldet werden kann.

Auch für Grundstücke die abseits der Abfuhrroute liegen (Restmüllentsorgung mit 12 blauen Müllsäcken pro Jahr) und für Wochenendhäuser bzw. für Grundstücke mit Sonderregelung (Restmüllentsorgung mit 4 blauen Müllsäcken pro Jahr) können Papiertonnen angemeldet werden. Für diese Grundstücke besteht aber als Alternative zur Papiertonne auch die Möglichkeit Kunststoffsäcke zur Papierentsorgung anzumelden.

Grundstücke abseits der Abfuhrroute erhalten für diesen Fall 26 Stück 80-Liter Kunststoffsäcke zur Papierentsorgung pro Jahr, Grundstücke mit Sonderregelung erhalten 13 Stück 80-Liter Kunststoffsäcke zur Papierentsorgung pro Jahr. Die bereitgestellten Kunststoffsäcke werden wie die Papiertonne alle 4 Wochen abgeholt. Die gefüllten 80-Liter Kunststoffsäcke zur Papierentsorgung sind an der selben Stelle bereitzustellen, wie die blauen Restmüllsäcke.

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit weder die Papiertonne noch die Kunststoffsäcke in Anspruch zu nehmen. In diesem Fall kann dann das anfallende Altpapier (Papier, Pappe, Kartonagen) dann nur noch in den Wertstoffhöfen entsorgt werden.

Bei Grundstücken mit Nachbarregelung, bei so genannten Grundstückseinheiten und bei Grundstücken mit Selbstanlieferung ist in der Regel kein Restmüllgefäß angemeldet. Für diese Grundstücke kann deshalb auch keine Papiertonne angemeldet werden.