AWV Isar Inn

Hilfsmittel und Zubehör

Kompostierbare Bioabfallbeutel und Inlettsäcke

Kompostierbare Tüten sind optisch kaum von herkömmlichen Kunststofftüten zu unterscheiden. Daher ist zur Sammlung der Bioabfälle nur der Gebrauch von speziell gekennzeichneten Beuteln und Säcken zugelassen. Der Bioabfall könnte sonst durch die irrtümliche Verwendung von Kunststoffen verunreinigt werden. Die kompostierbaren Biobeutel und Inlettsäcke werden auf Basis von Stärke hergestellt (ca. 50 % Stärke und 50 % vollständig abbaubare Kunststoffe auf Erdölbasis). Sie sind vollständig kompostierbar und auch in Vergärungsanlagen abbaubar. Das garantiert nebenstehendes Zeichen:

Vom AWV Isar-Inn zugelassene Biobeutel erkennen Sie am wabenartigen Aufdruck

   

 

Vorteile der Inlettsäcke und Biobeutel

  • Saubere Sammlung der Bioabfälle
  • Geringerer Aufwand bei der Reinigung der Tonnen
  • Hohe Stabilität, auch bei feuchtem Inhalt
  • Verminderte Geruchsbelästigung
  • Weniger Festfrieren im Winter
  • Umweltfreundliche Rohstoffbasis
  • Lagern Sie die Biobeutel kühl und trocken (unter 35 Grad Celsius) und schützen Sie diese vor direkter Sonneneinstrahlung

Biobeutel (8/10/15 Liter usw.)

Der Biobeutel besteht aus kompostierbarem Material. Wenn Sie den Beutel zu lange im Sammeleimer belassen, setzt die Kompostierung ein. Je nach Außentemperatur und Inhalt sollte der Beutel spätestens alle 5 Tage gewechselt werden. Die kompostierbare Folie, aus der der Beutel besteht, ist atmungsaktiv. Daher ist bei feuchtem Abfall mit Schwitzwasserbildung zu rechnen. Eingelegtes Zeitungspapier saugt dieses auf.

Inlettsack (80 Liter) - und Ihre Biotonne bleibt sauber

Einhängen
Reinigen Sie vor dem Gebrauch von Inlettsäcken Ihre Tonne. Haften noch alte Bioabfallreste an der Tonne, bevor Sie den Inlettsack einhängen, kann es vorkommen, dass der Sack hängen bleibt.

Aushängen
Vor der Tonnenleerung muss der Sack vom Tonnenrand gelöst werden. Bleibt er über den Tonnenrand gestülpt, kann er an der Fahrzeugschüttung hängen bleiben. Es kommt zu unangenehmen Verunreinigungen auf der Straße.

Rasenschnitt
Frisches, feuchtes Gras in der Biotonne entwickelt sehr hohe Temperaturen. Da würde sich der Inlettsack im Nu zersetzen. Lassen Sie Gras abtrocknen, bevor Sie es in den Inlettsack füllen oder geben Sie es erst 1-2 Tage vor der Abholung zu.

Verkauf

Sowohl die Bioabfallsäcke (80 Liter) als auch die Biobeutel (10 Liter) können in der Geschäftsstelle des AWV Isar-Inn in Eggenfelden bezogen werden. Die Biobeutel können auch online bei der Naturabiomat bestellt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage von Naturabiomat: www.biomat-shop.com/de/Haushalt/Bioabfallsaecke/
Bitte beachten Sie die Hinweise zu den Versandkosten und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Es gibt inzwischen auch viele andere Anbieter von kompostierbaren Bioabfalltüten. Diese werden häufig über Gartenfachmärkte, aber auch über Discounter oder allgemein über den Einzelhandel vertrieben. Sofern diese nach DIN EN 13432 zertifiziert und somit biologisch abbaubar und kompostierbar sind, können sie genauso verwendet werden.

Biofilterdeckel

Die Biotonne wird vom AWV Isar-Inn auch mit Biofilterdeckel angeboten. Dieser Filterdeckel ist dabei behilflich, die Geruchs- und Madenproblematik in den Griff zu bekommen. Auch wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Benutzung eines dicht schließenden Biofilterdeckels eine erhebliche Verbesserung der Bioabfallentsorgung bewirkt.

Durch die Doppeldichtung verschließt der Filterdeckel absolut dicht. Dadurch können keine ungefilterten Gase entweichen. Ebenso werden Fliegen an der Eiablage gehindert und es entwickeln sich keine bzw. weniger Maden. Die Belastung der Luft mit Keimen und Sporen wird deutlich vermindert.

Das Filtermaterial ist ein natürliches Substrat auf der Basis von Kokosfasern und angeimpft mit speziell adaptierten Mikroorganismen. Es ist einschließlich aller Zuschlagsstoffe trocken, verdichtet als Pressling und entspricht in der Form den Aufnahmekammern.

Die Mikroorganismen sind aktive Enzyme und Bakterienstämme der Bacillus subtilis Gruppe, die entsprechend dem Merkblatt B 06 der BG Chemie (Berufsgenossenschaft) für Mensch und Umwelt als ungefährlich eingestuft sind.

Wichtig: Der Pressling muss bei Inbetriebnahme angefeuchtet werden, um die Bakterien zu aktivieren und die Filterkammern durch Aufquellen vollständig auszufüllen. Nach Zugabe von Wasser quillt der Pressling von alleine innerhalb von 15-30 Sekunden vollständig auf.

Das Filtermaterial bleibt ca. 2 Jahre wirksam. Danach ist es auszutauschen, um die volle Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Das Filtermaterial kann man gegen Erstattung der Material- und Versandkosten beim Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn (Tel: 08721/9612 0) anfordern.

Weitere Information zum Biofilterdeckel beim Hersteller: www.biologic.de

Bestellung von Biofiltermaterial

Das Biofiltermaterial ist ca. alle zwei Jahre zu wechseln, um die Funktionsfähigkeit des Biofilterdeckels zu erhalten. Das Biofiltermaterial erhalten sie beim AWV Isar-Inn folgendermaßen:

1. Abholung an der Geschäftsstelle in Eggenfelden Preis:  4,60 €  (Stand 2016)

2. Überweisung von 7,30 € (Stand 2019) an den: AWV Isar-Inn, Kennwort Biofiltermaterial,

IBAN: DE85 7435 1430 0000 0061 22, Swift-BIC: BYLADEM1EGF     

Das Material wird nach Eingang der Zahlung zugesandt. Bitte die Angabe Ihrer Adresse am Überweisungsformular nicht vergessen!

Papiertüten

Als Hilfsmittel dürfen auch im Handel erhältliche Bioabfalltüten aus Papier oder auch Zeitungspapier verwendet werden.

Der Bioabfall wird bereits in der Küche getrennt erfasst. Es empfiehlt sich, die Bioabfälle bereits in der Küche in Papiertüten oder eingewickelt in Zeitungspapier zu sammeln, damit die Feuchtigkeit etwas aufgesaugt wird. Papiertüten für die Vorsortiergefäße gibt es im Fachhandel. Mit Zeitungspapier kann man den selben Effekt erzielen. Es darf aber kein Hochglanzpapier von Illustrierten verwendet werden.

Vor der Befüllung kann auch der Boden der Biotonne mit einigen Lagen Zeitungspapier ausgelegt werden, um die Feuchtigkeit aufzusaugen. Im Winter legt man wegen der Gefahr des Festfrierens den Boden mit zerknülltem Zeitungspapier aus.

Die Biotonne ist aber keine Papiertonne. Sämtliches andere Papier ist über die Papiertonne oder an den Wertstoffhöfen zu entsorgen!

Streupulver

Im Handel werden auch spezielle Biotonnestreupulver angeboten. Diese vermindern das Geruchs- und Madenrisiko. Diese können ebenso verwendet werden wie auch Gartenkalk oder Gesteinsmehl, die man mehrmals nach der Befüllung über den Biomüll fein verstreut. Im  Sommer kann dies durchaus gegen Geruch und Madenbildung helfen, bei ordnungsgemäßer Befüllung kann man jedoch auch ohne diese Streumittel auskommen.