AWV Isar Inn

Gelbe Tonne für Gewerbebetriebe

Das Verpackungsgesetz regelt in § 3 Abs. 11, unter welchen Voraussetzungen Gewerbebetriebe Gelbe Tonnen für die Entsorgung von Leichtverpackungen nutzen können:

  • Es muss sich um Verkaufsverpackungen handeln, die bei einem privaten Endverbraucher anfallen.
  • Private Endverbraucher sind private Haushaltungen und diesen nach der Art der dort typischerweise anfallenden Verpackungsabfälle vergleichbare Anfallstellen. Vergleichbare Anfallstellen im Sinne von Satz 1 sind insbesondere Gaststätten, Hotels, Raststätten, Kantinen, Verwaltungen, Kasernen, Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen, karitative Einrichtungen, Niederlassungen von Freiberuflern, typische Anfallstellen des Kulturbereichs wie Kinos, Opern und Museen, sowie des Freizeitbereichs wie Ferienanlagen, Freizeitparks und Sportstadien.
  • Vergleichbare Anfallstellen im Sinne von Satz 1 sind außerdem landwirtschaftliche Betriebe und Handwerksbetriebe, deren Verpackungsabfälle mittels haushaltsüblicher Sammelgefäße sowohl für Papier, Pappe und Karton als auch für Kunststoff-, Metall- und Verbundverpackungen, jedoch maximal mit einem 1 100-Liter- Umleerbehälter je Sammelgruppe, im haushaltsüblichen Abfuhrrhythmus entsorgt werden können.
  • Die Verpackungen müssen bei einem Dualen System lizensiert sein. Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem Lieferanten.

Falls in Ihrem Betrieb Verpackungen anfallen, die nicht über die Gelben Tonnen entsorgt werden können, informieren Sie sich beim Lieferant der Verpackung über die Entsorgungsmöglichkeiten. Je nach Branche und Art der Verpackungen gibt es eine Vielzahl von Entsorgungslösungen für die Verpackungen.